(e)Spry-flickr

mugelino.de

Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, haben wir im Mai Nachwuchs menschlicher Art bekommen.

Wenn ihr also neben Vierbeinern auch kleine Zweibeiner daheim habt, schaut doch mal auf meine neue Webseite mugelino.de zum Thema Baby und Kind.

Ich würde mich sehr über euer Feedback freuen. Vielen Dank …

 

 

(Bildquelle: (e)Spry/flickr)

Testfamilien für Landal Greenpark gesucht

Landal Greenpark – Ferienparks in Deutschland sucht gerade  Testfamilien für seine 68 Ferienparks.

 

 

 

 

 

Für Familien wie uns, mit Hunden, ist es manchmal gar nicht so einfach geeignete hundefreundliche Unterkünfte zu finden. Aber gerade für diese Familien mit Hund besteht bei Landal eigene Testkatagorie. So könntet ihr als Tester auch anderen Hundebesitzern nützliches Feedback zu Urlaub mit Hund bei Landal Greenparks geben.

Es stehen auch noch andere Katagorien wie Family Fun & Indoor-Spielparadiese, Wintersport, Feiertagsurlaub oder Wandern zur Verfügung auf diese man sich als Testfamilie bewerben kann.

Also nichts wie auf  und mit etwas Glück und einer guten Bewerbung einen kostenlosen Urlaub mit Hund bei Landal Greenparks verbringen. Im Anschluss an euren Aufenthalt seid Ihr als Tester aufgerufen, von euren Erfahrungen zu berichten und diese erscheinen dann eventuell  mit Fotos und Testbericht auf der Webseite von Landal .

Landal Greenparks ist einer der bekanntesten Ferienpark-Betreiber, der sich von anderen Parks durch offene Anlagen, Ruhe und Nähe zur Natur unterscheiden möchte.

 

Wir haben uns auch beworben und werden mehr berichten wenn wir ausgewählt werden.

Viel Glück beim bewerben …

 

Unser Urlaub mit Hund am Lago Maggiore

Endlich Urlaub am Lago …

unsere erste große gemeinsame Reise nach der Geburt unseres kleinen Jonathan, der jetzt schon 4 Monate alt ist.

Anfang September sind wir mit dem Auto an den Lago Maggiore gefahren, einem der 4 Großen norditalienischen Seen neben dem Comer See, Luganer See und dem Lago d`Orta. Die Anfahrt hatte es in sich. Von Leipzig aus, sind es ca. 840 km d.h. reine Fahrzeit von 8 1/2 Stunden, was mit Baby in einem Rutsch kaum zu schaffen ist. Deswegen hatten wir 1 Übernachtung auf Hin- Rückweg in Heidenheim an Brenz eingelegt, und das war  für Zwei- und Vierbeiner wirklich gut so.

 Was ist also zum Lago Maggiore zu sagen?

Abgesehen von der malerischen Kulisse, dem italienischen Flair und dem schönen Wetter, muss ich leider sagen, dass es rein von den Laufwegen her, nur bedingt als Hundeurlaub geeignet ist. Natürlich kann ich nur von dem erzählen was wir dort erlebt haben und es kann gut sein, das es außer in der Nähe unseres Ferienhauses, hunderte an tollen Wanderwegen für Hundefreunde gibt, leider haben wir diese nicht finden können.
Aufgrund des nur geringen Platzangebots zwischen See und den steilen Berge n drumherum, die bis auf 2000m hinauf reichen , sind die italienischen Strassen sehr schmal und Fussgängerwege so gut wie nicht vorhanden. Die einzigen Wege die wir also gut mit unseren Hunden, den Kleinen tragen wir immer im Tragetuch mit, laufen konnten, waren einzelne Feldwege und einige wenig befahrene Straßen, die in der Berge führten. Und diese hatten es meist in sich, da man hier einige Höhenmeter schrubben muss und diese sich somit nicht für Flachlandwanderer eignen. Der tolle Blick auf den Lago, das gute italienische Eis und ein schönes Bad (für unsere Hunde) im See haben aber häufig für unseren Laufschweiß entschädigt.

Die Berge um den See sind dicht bewaldet, fast dschungelartig und dem Tourismus kaum erschlossen. Direkt hinter unserem Ferienhaus sind sogar oft in der Dämmerung die Rehe vorbeigezogen, sehr zur Freude von Amie und Keira.

 Leinenpflicht ist auf den meisten Wegen um den See geboten, was auch deutlich auf deutschsprachigen Schildern zu lesen war. Ob die Italiener hundefreundlich sind, kann ich nicht sagen, uns sind kaum einheimische Hundeführer begegnet. Eher trafen wir kleinwüchsige Vierbeiner deutscher Urlaubern, die dort sehr zahlreich vertreten sind.

Zusammenfassend ist der Lago Maggiore ohne Frage, ein tolles Reiseziel für kulturell und landschaftlich interressierte Urlauber. Legt man aber eher Wert auf schöne und weniger anstrengende Spaziergänge und ist gerne mit seinem Vierbeiner ohne Leine durch Feld und Flur unterwegs, sollte man die lange Anfahrt vielleicht nicht auf sich nehmen und eher auf näher liegende, andere ländliche Gegenden ausweichen. Hier in Deutschland ist es ja auch sehr schön…

Hier also nochmal kurz und knapp unser Fazit zum Urlaub mit Hund am Lago Maggiore:

Pro:

– tolle Landschaft, mediteranes Flair
– super Wetter
– schöne Ferienhäuser, oft hundefreundlich abseits im Waldhang gelegen

Contra:

– lange Anfahrt
– wenige und steile Wege/Strassen, die dann auch von Autos, wenn auch niederfrequentiert, befahren wurden
– Leinenpflicht (wer auch immer dort kontrolliert weiß ich allerdings nicht)

 

 

Sollte jemand von euch andere Erfahrungen am Lago mit seinem Hund gemacht haben und für die italienischen Wanderwege eine Lanze brechen wollen, lasst es mich wissen und schreibt eine Email an eva.hellmann[at]dogscouts.de oder gebt einfach ein Kommentar ab.

Baby und Hund

Hallo, tut mir leid, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe, aber bei uns war in letzter Zeit einiges los und wir haben im Mai menschlichen Nachwuchs bekommen. Deswegen wollte ich nun mal einen Beitrag zum Thema Hund und Baby schreiben.


Wenn in eine Familie mit Hund ein Baby kommt gibt es meist viele Bedenken und Fragen. Hier unsere Herangehensweise…

Schon während der Schwangerschaft und besonders kurz vor Geburt haben wir uns intensiv Gedanken darüber gemacht, wie wir unsere Vierbeiner und den neuen Erdenbürger am besten unter einen Hut bringen können. Als erstes kam das Thema Verträglichkeit auf. Wir wollten, dass unsere Hunde den Kleinen zwar gut finden und Interesse zeigen, aber auch genug Distanz einhielten ohne aber Angst zu haben oder verunsichert zu werden.
Gar nicht so einfach…

Wir haben also mit der ersten Kontaktaufnahme schon im Krankenhaus begonnen, indem mein Freund unseren Hunden jeden Tag ein nach dem Baby riechendes Tuch mit nach Hause brachte. Dieses durfte intensiv berochen werden. So war der Babygeruch schon vertraut, als wir den Kleinen das erste Mal mit nach Hause brachten. Das erste Zusammentreffen gestalteten wir, indem die Hunde zwar am Baby riechen durften, aber keinen Ableckkontakt zuließen. Amie und besonders Keira zeigten großes Interesse und verfolgten mich mit dem Kleinen die erste Zeit fast auf Schritt und Tritt.
In das Kinderzimmer, indem die Wickelkommode stand, dürfen die Zwei aber bis heute nicht. So müssen Sie brav vor der Tür liegen bleiben und zuschauen. Das ist alleine schon gut, weil wenn das Baby mit dem Krabbeln beginnt, gibt es eine geschützte und hundefreie Zone. Wenn die Hunde anfangs zu Nah kamen, schickten wir sie bestimmt, aber nicht unfreundlich weg und ließen die Hunde immer eine gesunde Distanz zum Baby halten, um dem Kleinen so von Anfang an einen gewissen Stand in unserem Familiengefüge zu sichern. Unmittelbaren Kontakt ließen wir nur zu, wenn wir es wollten und die Hunde gezielt zum Schnuppern heran riefen. Das Ablecken versuchen wir immer noch zu unterbinden, lässt sich aber mit Beginn der Krabbelzeit wohl kaum noch vermeiden.

Unseren Alltag haben wir versucht so strukturiert wie möglich zu belassen. Natürlich musste ich die ersten zwei Wochen nach der Geburt etwas langsamer machen und mein Freund übernahm die Hundespaziergänge in der ersten Woche alleine. Dann begann ich wieder die normale Hunderunden mitzulaufen. Die Stillzeiten habe ich versucht so „zu planen“, dass sich auch an unseren Laufzeiten kaum etwas geändert hat. Natürlich müssen unsere Hunde gelegentlich etwas Toleranz und Blasenstärke beweisen, wenn wir Frühs mal etwas länger brauchen, weil die Windel dreimal gewechselt werden muss und der Kleine etwas länger schläft als Amie und Keira lieb ist. Aber meist schaffen wir es im Zeitplan.
Unseren Kleinen haben wir von Anfang an im Tragetuch getragen, was uns ermöglichte alle Gelände normal zu belaufen und wir mussten uns nicht nur auf Kinderwagen geeigneten Wegen bewegen.
Was Aufmerksamkeit und Zuneigung Amie und Keira gegenüber betrifft, mussten unsere Vierbeiner zwar schon etwas zurückstrecken, aber ich versuche nun gezielter als vorher, beiden Hunden jeden Tag einige Minuten einzurichten, die nur Ihnen gelten und ganz zum Schmusen und Streicheln da ist. So kam Eifersucht bisher nicht auf, auch wenn die Hunde vielleicht aus Unsicherheit zu Beginn mehr Streicheleinheiten einforderten.

Ich denke, dass es in einer gefestigten Beziehung zwischen Hund und Halter eigentlich keine großen Probleme auftreten sollten, wenn ein Baby in die Familie kommt. Sollte sich aber doch mal Eifersucht oder Ungehorsam einschleichen, sollte man die Situation mal genau betrachten und schauen worauf dieses neue Verhalten begründet ist. Vielleicht braucht der Hund doch mehr Zuwendung als vorher oder vielleicht auch mehr Struktur, um Sicherheit und den gelegentlichen Zeitmangel zu tolerieren.
Aber keine Angst es gibt immer eine Lösung… und was gibt es Schöneres als die Familie neben vier auch noch um zwei Beine zu erweitern.

Wenn ihr noch mehr Tipps zum Thema Hund und Baby habt, lasst es uns wissen und schreibt eine Email oder gebt einfach ein Kommentar ab.

(Bildquelle: view7 / photocase.com)

Cesar Millan

Ich bin vor kurzem auf einen Hundetrainer – besser, und das von ihm selbst gebrauchte Wort – Hundeflüsterer – aufmerksam geworden. Er heißt Cesar Millan, lebt in LA und hat in den USA eine sehr erfolgreiche eigene HundeTV-Serie names „dog whisperer“, in der er so genannte Problemhunde rehabilitiert. Eigentlich bringt er aber den Besitzern den richtigen Umgang mit ihren Hunden bei.

Ich lasse mich per se nicht einfach von Techniken zur Hundeerziehung überzeugen, aber bei Cesar muss ich wirklich sagen, der Mann ist der Wahnsinn. Ich habe kürzlich das erstmal angefangen meine zwei Hunde an der Leine auf seine Weise zu korrigieren, um endlich dem ständigen Geziehe den Gar auszumachen und innerhalb von meheren Minuten liefen beide Hunde entspannt und aufmerksam neben mir. Ich will nicht sagen, dass es ein Wunder ist, aber ich war doch sehr beeindruckt.

Um mich weiter in die Materie Einzufinden, hab ich mir jetzt erst einmal 2 seiner Bücher bestellt und werde weiter über Erfolg oder Misserfolg beim Hundetraining berichten.

Wenn ihr also auch noch gerne kleine unerwünschte Verhaltensweisen auf eine sehr hundefreundliche Art ändern wollt, schaut doch mal nach dem guten Herrn Millan. Das beste an der Sache ist, dass er nicht nur Verhaltensweisen korrigiert, sondern eine ganze Hundepsychologie hinter seinem Erziehungskonzept steht, welches besonders dem Hund und nicht dem Menschen gewidmet ist.

Ich weiß, ich klinge schon sehr überzeugt und das bin ich auch.Aber keine Angst, ich werde nicht dafür bezahlt.

Auf nach Rügen….

…. buntes Rügen, nettes Rügen – so stand es auf allen von uns verschickten Postkarten Richtung Heimat.

Allerdings standen die ersten 2 Tage unseres halbwöchigen Ausflugs samt Hunde nach Rügen eher unter dem Motto – graues Rügen, nasses Rügen. Aber ich will mich nicht beschweren, wer fährt auch schon im Oktober in heimische Gefilde zum Urlauben? Selbst schuld !

Wie auch immer… das Wetter mochte grau sein, unsere Laune und der Entdeckergeist unserer Hunde war es nicht.

Hier die schönsten Bilder, damit ihr euch etwas Urlaub nach Hause holen könnt.

IMG_0634IMG_0657IMG_0776IMG_0757

IMG_0697IMG_0721

IMG_0746

IMG_0688IMG_0640

Hundestrände Ost- und Nordsee

img_2711aSolltet ihr diesen Sommer mit euren Vierbeinern ans Meer, besser an die Ost- oder Nordsee fahren und sucht noch einen Hundestrand in der Nähe eures Urlauborts,

dann schaut doch mal hier : http://www.dogs-magazin.de/content/aktuell/index.html?content_id=7471

Auch wenn es mitleiweile über 70 offizielle  Hundestrände an deutschen Küsten gibt, sollte nicht vergessen werden, das an den meisten, gerade in der Hauptsaison, Leinenpflicht gilt. Ich muss wohl nicht sagen wie „super tierfreundlich“ ich das finde….. Wenn schon Hundestrand, dann sollten unsere Hunde sich doch auch frei bewegen können. Dieser ständige Leinenzwang immer und überall geht mir langsam ziehmlich aus den Keks. Aber lasst euch und euren Hunden deswegen nicht den Urlaub vermiesen…es gibt immer Mittel und Wege.

Hier noch die von Tier-TV gekürten 10 schönsten Hundestrände: LINK GELÖSCHT

Genaueres zu den einzelnen Stränden findet ihr über die einzelnen Links.

Schönen Urlaub…

Hund und Auto

Bildquelle: www.photocase.deAnlässlich meines ersten nahestehenden Autokaufs, dachte ich mir, aus Sicherheit ein Hundegitter einzubauen. So soll verhindert werden, dass meine Amie sich aus dem Kofferraum ihre Weg nach vorne bahnt, oder im Falle eines Unfalls (Gott bewahre), meine kleine mir nicht ins Genick fliegt. Das so ein Hundegitte gut ist, ist klar, aber dann kam die Frage auf, ob das überhaupt gesetztlich vorgeschrieben ist? Dazu dieser Auszug aus der StVO :

Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)

(1)  „Der Fahrzeugführer ist dafür verantwortlich, daß seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden. Er muß dafür sorgen, daß das Fahrzeug, der Zug, das Gespann sowie die Ladung und Besetzung vorschriftsmäßig sind und daß die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung oder die Besetzung nicht leidet.“

Wie man sieht, halten es die Leute von der StVO eher wage, aber ganz ohne Schutz und Gewährleistung von Sicherheit soltte kein Hundeführer seine Vierbeiner transportieren.

Ich halte ein Hundegitter, neben Hundeboxen, immer noch für die beste Lösung. Aber es gibt auch zahlreiche  Vorrichtungen zum Anschnallen von Hunden. Ich werde mich demnächst mal auf die Suche machen und ein passendes Schutzgitter aussuchen. Nur das Portemonnaie darf ich nicht vergessen, da die meisten Schutzgitter  erst bei 80-100 Euro anfangen.

Aber was tut man nicht alles für die Sicherheit!