Zwingerhusten

Der Zwingerhusten ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, auch infektiöse Tracheobronchitis  oder Hundegrippe genannt.

Ich vermute, dass der Name sich sowohl daher ableitet, da besonders Hunde aus Zwingerhaltung schlechtem Wetter stärker und dauerhaft ausgesetzt sind und deswegen anfälliger für Infektionskrankheiten, sowie, dass diese Krankheit häufiger in Tierhaltungen mit vielen Hunden (Zwingern) zu finden ist.

Wie der lateinische Name schon sagt, kommt es zu einer Infektion der Luftröhre und der Bronchien. Erreger können neben Viren auch Bakterien sein. Bellender Husten ist das Hauptsymptom, welches allerdings nicht dauerhaft und in manchen Fällen nur vermehrt unter Belastung auftritt. Besonders  im Frühjahr oder Herbst, den Jahreszeiten mit wechselhafter feucht-kalter Witterung, findet man Hunde mit der Hundegrippe. Der Zwingerhusten kann auch, vom Menschen mit Grippe, auf den Hund übertragen werden, andersherum ist die Übertragung nicht möglich. Neben dem Husten können auch Nasenlaufen und Atembeschwerden beim Hund bemerkt werden.

Wie kann ich meinen Hund davor schützen?

Es gibt sie – die Impfung gegen Zwingerhusten, aber in Deutschland haben wir zur Zeit nur einen injizierbaren Impfstoff gegen Parainfluenza-Viren, einem der Erreger des Zwingerhustens. Die existierenden Impfungen umfassen nicht alle Erreger des Zwingerhusten, zu viele Viren und Bakterien können Zwingerhusten auslösen. Sollte der Hund gegen Zwingerhusten geimpft worden sein, aber von einem anderen Erreger infiziert werden, kommt es jedoch meist zu einem milderen Krankheitsverlauf. Bei bakteriellen Erregern kann der Tierarzt mit einem Antibiotikum entgegenwirken. Bei den meisten Hunden ist das Immunsystem jedoch stark genug die Krankheit selbst zu limitieren.

Ein Gedanke zu „Zwingerhusten

  1. Nick

    Eine echt schlimme Krankheit. Meine Hunde hat es Gott sei dank noch nie erwischt!! Schutzimpfung sein Dank!!!

Schreibe einen Kommentar